STANDARD-BILD - SCHÖNE EINSAME MÄDCHEN AM STRAND

Bilder von einsamen Dae

Eine nicht repräsentative Umfrage des Kinderhilfswerks Plan ergab, dass jede fünfte Befragte schon einmal belästigt, verfolgt oder bedroht wurde. Das geht aus einem Bericht hervor, den das Kinderhilfswerk Plan vorgestellt hat. Safe in the City? Auf einer interaktiven Karte setzten sie sogenannte Pins, also Markierungen, an Orte, die sie als sicher oder unsicher erlebt haben. Darauf folgen in allen Städten die Ortskategorien öffentliche Verkehrsmittel und Grünanlagen. Die am häufigsten genannten Gründe für ein unsicheres Gefühl sind dabei Begegnungen mit Personengruppen, die Alkohol oder Drogen konsumieren, zudem schlecht beleuchtete Wege und Parks sowie einsame Gegenden, in denen Hilfe im Notfall fehlen würde. In Hamburg fühlen sich die Mädchen und Frauen vor allem am Hauptbahnhof und auf der Reeperbahn unsicher, in Köln wurde die Mehrheit der negativen Pins eher in der Innenstadt wie zum Beispiel am Neumarkt gesetzt. Auf der Berliner Stadtkarte gibt es dagegen keine einzige Markierung am Hauptbahnhof, dafür häufen sich negative Pins an touristischen Punkten wie dem Alexanderplatz oder in Friedrichshain.

Navigationsmenü

Geprägt durch den frühen Tod seiner Complain und seiner Schwester interessierte ihn Allgemeinheit Auseinandersetzung mit den tiefsten menschlichen Gefühlen wie der Einsamkeit, der Liebe und dem Tod. Er gibt in seinen Bildern ungeschminkte Einblicke in die menschliche Seele und entwickelte einen eigenen Symbolismus. Die Aufenthalte in Frankreich und Deutschland, wo er sich in Kreisen von Intellektuellen bewegte und auch einige, wie z. Seine 1. Ausstellung in Berlin war ein Skandal und wurde nach bereits 7 Tagen wieder geschlossen, was ihn jedoch quasi über Nacht ubiquitär machte. Munch experimentierte zwischen Malerei und Druckgrafik. In Berlin begann er mit Radierungen und Lithografien und in Paris entstanden seine allerersten Holzschnitte, sowie Plakate und Illustrationen.

Kunstdrucke & Gemälde von Edvard Munch

Nepal: Ein Junge kuschelt mit einer Kuh in Kathmandu Quelle: Steve McCurry Sein Spitzname lautet Steamroller-Steve, die Dampfwalze. Weil er immer unterwegs ist, in Bewegung, auf Reisen, rastlos auf der Suche nach besonderen Details und Stimmungen. Er pirscht herum, beobachtet, bleibt abrupt stehen, hebt die Kamera, um ein perfektes Motiv einzufangen, das andere vielleicht gar nicht bemerkt hätten.

Kommentar